Slowakische Republik - Landesinformation

Die Verluste im Zweiten Weltkrieg werden für die ehemalige Tschechoslowakei auf 178.000 Kriegstote geschätzt, davon sind 114.000 namentlich registriert. Die bekannten Grablagen befinden sich an ca. 5.200 Orten, Gräber mit mehr als 50 Gefallenen gibt es an 240 Orten. Auf dem Gebiet der heutigen Slowakischen Republik werden ca. 35.000 Kriegstote vermutet. Zu Verlusten im Ersten Weltkrieg gibt es rund 3.000 Einzelnachweise.



Die Arbeit des Volksbundes begann 1990 in der Ostslowakei der damaligen CSFR. In Zborov wurde bereits 1992 ein Sammelfriedhof eingeweiht, es folgten 1994 Humenne und Presov, Hunkovce 1995 sowie 1998 Vazec. Mit der Einweihung des Friedhofes in Bratislava (Preßburg) in 2000 sind alle für die in der Slowakei im II. Weltkrieg Gefallenen Soldatenfriedhöfe errichtet und ihrer Bestimmung übergeben worden. Die Instandsetzung bzw. Zusammenlegung von I. Weltkriegs-Friedhöfen wird nach und nach durchgeführt.
Grundlage der Volksbundtätigkeit war zunächst der Deutsch-Tschechoslowakische Nachbarschaftsvertrag vom 27.02.1992. Am 12.08.2000 wurde das Deutsch-Slowakische Kriegsgräberabkommen in Kraft gesetzt und somit die Fürsorge der Kriegsgräber in beiden Ländern vertraglich festgelegt. Die Belange des Volksbundes vertritt die "Gesellschaft Deutsche Kriegsgräberfürsorge in der Slowakei", mit Sitz in Presov.

Privatsphäre Einstellungen

Notwendige Cookies sind für den reibungslosen Betrieb der Website zuständig, indem sie Kernfunktionalitäten ermöglichen, ohne die unsere Website nicht richtig funktioniert. Diese Cookies können nur über Ihre Browser-Einstellungen deaktiviert werden.

Anbieter:

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Datenschutzerklärung

Statistik-Cookies dienen der Anaylse und helfen uns dabei zu verstehen, wie Besucher mit unserer Website interagieren, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden. Auf Basis dieser Informationen können wir unsere Website für Sie weiter verbessern und optimieren.

Anbieter:

Google Ireland Limited

Datenschutzerklärung