Vilnius-Vingio

Wegbeschreibung

Die Anlage befindet sich am östlichen Rand des großen Vingio-Parks.Man erreicht den Friedhof über die M.K.Ciurlionio gatve, an deren Einmündung in den Park der Friedhof liegt.

Google Map Google Map Google Map
Wegbeschreibung Routenplanung

54°40'56.89"N; 25°14'52.58"E

54°40'56.89"N; 25°14'52.58"E

Gesamtbelegung: 4962 Tote

Litauen

Ganzjährig geöffnet

Die Anlage befindet sich am östlichen Rand des Vingio-Parkes - einer großen innerstädtischen Parkanlage. Die Größe des mit Kriegstoten, beider Weltkriege, belegten Friedhofes beträgt ca. 6,6 ha. Bereits 1915, nach der Einnahme Vilnius durch die deutsche Armee, wurden die ersten Kriegstoten in Vilnius-Vingio (damalige Bezeichnung "Vilnius-Sakret") beigesetzt. Bis 1918 fanden hier etwa 2.200 Soldaten, neben deutschen auch polnische, ungarische, österreichische und russische ihre letzte Ruhestätte. Die Anzahl der deutschen Kriegstoten des 1. Weltkrieges beträgt etwa 1.300. Die Belegungsflächen mit den Gräbern des Krieges 1914/18 schließen eine kleine Kapelle ein, die noch heute existiert und in den Jahren 1799 bis 1800 vom ersten Generalgouverneur Nikolaj Repkin gebaut wurde. Etwa 50 m westlich des Friedhofsteiles 1914/18 liegen die Gräber des 2. Weltkrieges. Die Anzahl der Toten ist zur Zeit nicht genau bekannt. Nach Archivunterlagen sind in Vilnius zwischen 1941 und 1944 etwa 2.000 deutsche Soldaten beigesetzt worden. Nach dem Krieg wurde die Anlage eingeebnet, die Gräber blieben erhalten. Die Grenze, des stark mit Bäumen und Sträuchern bewachsenen Friedhofsteiles 1939/45, wurde 1998 durch eine Sondierung ermittelt. Zwischen 1999 und 2001 erfolgte die Wiederherrichtung, an der Soldaten der Bundeswehr beitrugen. Gestaltung Der Ausbauvorschlag der Bauabteilung sah vor, beide Friedhofsteile wiederherzurichten und eine Zubettungsfläche für weitere deutsche Kriegstote aus dem Gebiet Vilnius zu schaffen. Der natürliche, parkähnliche Charakter der Anlage sollte gewahrt bleiben. Die Grenzen der Belegungsflächen wurden mit Pfosten kenntlich gemacht und die Belegungsflächen selbst mit Symbolkreuzen hervorgehoben. Für die Toten des 1. Weltkrieges wurde etwa an der ursprünglichen Stelle ein Gedenkplatz errichtet, von dem aus ein direkter Weg zu dem Friedhofsteil des 2. Weltkrieges mit dem zentralen Gedenkplatz führt. Die 2.337 Namen, der in Vilnius gefallenen Kriegstoten des 2. Weltkrieges, sind auf 12 stehenden Schrifttafeln am zentralen Platz genannt. Am 18. August 2001 fand die Einweihung statt.

Privatsphäre Einstellungen

Notwendige Cookies sind für den reibungslosen Betrieb der Website zuständig, indem sie Kernfunktionalitäten ermöglichen, ohne die unsere Website nicht richtig funktioniert. Diese Cookies können nur über Ihre Browser-Einstellungen deaktiviert werden.

Anbieter:

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Datenschutzerklärung

Statistik-Cookies dienen der Anaylse und helfen uns dabei zu verstehen, wie Besucher mit unserer Website interagieren, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden. Auf Basis dieser Informationen können wir unsere Website für Sie weiter verbessern und optimieren.

Anbieter:

Google Ireland Limited

Datenschutzerklärung