Vilnius-Antakalnis

Litauen
Gesamtbelegung: 1500
54°42'0.52"N; 25°19'15.59"E

Wegbeschreibung

Der deutsche Soldatenfriedhof liegt auf dem Zivilfriedhof des Stadtteiles Antakalnis (lit. Name des Zivilfriedhofes Antakalnis Kapines) im Nordosten von Vilnius. Vom Stadtzentrum aus fährt man über die T.Kosciuskos gatva Richtung Antakalnis. Von der Antakalnis gatve zweigt die L.Sapiegos gatve nach rechts ab und führt über einen beschilderten Weg zum Friedhof.

Auf dem Friedhof, der etwa 1,7 ha umfasst, ruhen Gefallene des Ersten Weltkrieges. Zu Beginn dieses Krieges wurden zunächst russische Soldaten, ab 1916 deutsche Soldaten beigesetzt. In Archivunterlagen wird die Zahl der deutschen Toten mit 700 angegeben. Insgesamt ruhen vermutlich etwa 1.500 Gefallene in Antakalnis.

Zwei Denkmäler, die zwischen 1917 und 1918 errichtet wurden, befinden sich auch heute noch auf dem Friedhof. Von den Grabkreuzen aus Beton, die ursprünglich jedes Grab kennzeichneten, sind 19 Kreuze mit den Namen deutscher Gefallener und 103 Grabzeichen von russischen Gefallenen muslimischer Religion erhalten geblieben.

Die Instandsetzung durch den Volksbund wurde im Juli 2002 abgeschlossen. Seitdem zeigt sich der Friedhof wieder in einem würdigen Anblick.

Beim Besuch des Soldatenfriedhofes lohnt es sich auch etwas Zeit für einen Rundgang über den angrenzenden Zivilfriedhof einzuplanen. Hier liegen neben vielen historischen Grabanlagen auch die Gräber berühmter Bürger von Litauen.
Dieses gesonderte Gräberfeld kann man direkt vom Soldatenfriedhof aus erreichen.

Für die im Februar 1991 bei Auseinandersetzungen mit der sowjetischen Militärmacht umgekommenen Bürger wurde eine sehenswerte Grab- und Gedenkstelle im westlichen Teil des Zivilfriedhofes durch den litauischen Staat errichtet.