Veszprem

Ungarn
Gesamtbelegung: 4144
47° 4'47.38"N; 17°53'52.17"E

Wegbeschreibung

Veszprém liegt nördlich des Balatons. Auf dem neuen Stadtfriedhof am südwestlichen Stadtrand in Richtung Tapolca befindet sich im rückwärtigen Teil der neu angelegte deutsch-ungarische Soldatenfriedhof 1939/45. Die genaue Adresse lautet: Deutscher Soldatenfriedhof Veszprém, Vámosi úti, Gemeindefriedhof József Attila u. 40, 8200 Vezprém/Ungarn.

In einer etwa 7.000 Quadratmeter großen Parzelle neben dem Städtischen Friedhof in Veszprém wurden während des Zweiten Weltkrieges ca. 1.500 deutsche Gefallene bestattet. Ihre Gräber waren später meistens nur noch als Grasfläche erkennbar. In einem Teil des Gräberfeldes durften in den achtziger Jahren lediglich 180 mit Namen versehene Grabzeichen - ohne Berücksichtigung der tatsächlichen Grablagen - aufgestellt werden.Aufgrund dieses unbefriedigenden Zustandes führte der Volksbund mehrfach Gespräche mit dem Ungarischen Roten Kreuz und den zuständigen städtischen Behörden über eine Neuanlage des deutschen Soldatenfriedhofes. 1992 konnte der Umbettungsdienst des Volksbundes das gesamte Gräberfeld zwecks Sondierung der Einzelgrablagen öffnen. Bei diesen Arbeiten wurde festgestellt, dass einige Gräber überbaut und nicht mehr zugänglich waren. Daraufhin gestattete die Stadtverwaltung, die Toten zu exhumieren.Es vergingen jedoch zwei Jahre, bis dem Volksbund ein für die Wiedereinbettung dieser Toten geeignetes Gelände zur Verfügung gestellt werden konnte. Das beim neuen Zivilfriedhof im Süden der Stadt gelegene Gelände besaß genügend Fläche für dieses Vorhaben.Anfang 1994 wurden die Gebeine der aus dem alten Friedhofsteil und anderen Orten geborgenen Toten eingebettet. Die gärtnerisch schön gestaltete Anlage hat als zentrales Mal ein zehn Meter hohes Hochkreuz aus Eisen. Die Namen der Toten, die unter den Unbekannten ruhen, und der Toten, die nicht geborgen werden konnten, sind auf Granitplatten und -stelen festgehalten (6 Stelen wurden 2001 versetzt). Die deutschen und ungarischen Einzelgräber sind mit Granitkreuzen, die auf jeder Seite die Namen und Daten von drei Gefallenen tragen, gekennzeichnet. Veszprém gilt als Sammelfriedhof für die Komitate Veszprém und Györ-Moson-Sopron. Dort ruhen 4.144 Kriegstote.Datum der Einweihung: 16.09.1995

Auskünfte:

Friedhofsverwaltung am Haupteingang, Bürgermeisteramt der Stadt Veszprém

🍪 Cookie Einstellungen

Erforderlich

Diese Cookies sind für den Betrieb der Webseite zwingend erforderlich. Hier werden bspw. Ihre Cookie Einstellungen gespeichert.

Statistik

Wir verwenden Google Statistik Cookies um zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren.