Vaske

Der Friedhof Vaske wurde vom 23.07. bis 05.08.2017 durch die Bundeswehr wieder hergerichtet. Die Namen der Toten liegen in der Bundesgeschäftsstelle vor.


1. Der Ort Kreis Aizkraukle, Gem. Valle

5 km südlich vom Zentrum. Man fährt Richtung Südwesten bis Krīci (Kritschi), dort biegt man nach links ab, Richtung Mežmuiža und Kurmene und man fährt ung.1,5 km bis auf der linken Seite (dem Weg zum Haus Bērzkalni gegenüber) der Zivilfriedhof liegt. Auf der Nordwestseite dieses Friedhofes liegt der Brüderfriedhof des I. Weltkrieges. Der dem Friedhof nahe gelegene Weg führt an dem Haus Krauklīši (Krauklischi) vorbei und an der westllichen Seite des Friedhofes entlang.


2. Das Territorium ~ 680 m² 21 x 32 m, mit einem Erdwall, von dem die Soldatengräber umfasst werden. Auf der Nordwestseite des Walls gibt es einen offenen Eingang.

3. Das Gräberfeld und die Grabzeichen Betonkreuze
Auf dem Gräberfeld wachsen Farne und 5 Kiefern. Das Gräberfeld wird von 3,5 Massengräbern und 7 Einzelgräberreihen mit 91 Betonkreuzen, von denen nur 1 Kreuz fehlt (Nr. 45), gebildet. Einige Kreuze haben dieselbe Nummer: Nr. 25 - 3 Kreuze, Nr.26 - 3 Kreuze, Nr. 34 - 2 Kreuze, Nr. 46 - 4 Kreuze, Nr. 47 - 3 Kreuze, Nr. 61 - 2 Kreuze und Nr. 62 - 2 Kreuze. Die größte Nummer eines Kreuzes ist die Nr. 80. Bis auf das fehlende Kreuz sind alle anderen Kreuze gut erhalten geblieben und befinden sich auf ihren Plätzen. Es ist anzunehmen, dass im Zentrum des Gräberfeldes ein Platz für ein Denkmal freigelassen wurde, welches aber nicht aufgestellt worden ist.

4. Die Gräber 127
Auf dem Brüderfriedhof sind 73 im I. Weltkrieg gefallene deutsche Soldaten; 6 am 15.10.1919 gefallene Soldaten des Freikorps von Rickoff; 48 zwischen 1915 und 1917 gefallene russische Soldaten (11 davon sind bekannt) und 1 russischer Arbeiter aus Warschau bestattet worden - insgesamt 127. Die im I. Weltkrieg gefallenen deutschen Soldaten sind aus verschiedenen Truppen: J.R.148, 54, 152, 18, 376; R.J.R.3; LDW J.R.133; GREN.R.2; G.R.Z.FUSS 1.,4.; RES.JÄG.BTL.3 u.a.