Szombathely

Ungarn
Gesamtbelegung: 440
47°12'51.77"N; 16°36'23.54"E

Wegbeschreibung

Szombathely liegt im Westen Ungarns, nahe der Grenze zu Österreich. Im Süden der Stadt, unweit der Straße Nr. 86 nach Körmed, liegt der Stadtfriedhof an der Jaki utca/Ferenczi-Janos-Utca. Die genaue Adresse lautet: Deutscher Soldatenfriedhof Szombathely, Gemeindefriedhof, Ferenczy I. u. 1., 9700 Szombathely/UNGARN

Der Soldatenfriedhof wurde innerhalb des Stadtfriedhofes errichtet. Hier ruhen deutsche, ungarische, italienische und sowjetische Kriegstote von 1914/18 und 1939/45.

Auf dem deutschen Gräberfeld waren zuletzt die ca. 140 mit Holzkreuzen gekennzeichneten Einzelgrabanlagen nur zum Teil erkennbar. Regelmäßige internationale Jugendlager seit 1992 pflegten die Gräber einmal im Jahr intensiv und reinigten die umliegenden Grablagen der anderen Nationen. 1996 konnte der Volksbund eine Vereinbarung über die Neuanlage des Gräberfeldes sowie über Zubettungen deutscher Soldaten aus ca. 35 Gemeinden des Komitates Vas schließen. Im Zuge der Arbeiten wurden aus dem alten Gräberfeld, zwecks Feststellung der tatsächlichen Grablagen und der Identität, alle Toten exhumiert. Sowohl die vorhandenen Kriegstoten als auch die aus den anderen Gemeinden zugebetteten sind in Einzelgräbern in den Blöcken 1 - 3 wieder bestattet.

Das deutsche Gräberfeld gliedert sich gut in den vorhandenen großen internationalen Soldatenfriedhof ein. Ein neuer Eingang ermöglicht bei Feierlichkeiten den direkten Zugang von der Ferenczi-Janos-Utca. Im Rahmen der Ausbauarbeiten wurden Anfang August 1998 alle Gräber mit namentlich gekennzeichneten Steinkreuzen versehen. Außerdem wurde ein Gedenkplatz angelegt, auf dem sowohl die Kriegstoten, die bisher im Komitat Vas nicht geborgen werden konnten, als auch Kriegstote, die unter den Unbekannten des Friedhofes ruhen, namentlich auf Tafeln aufgeführt sind.

Auf dem Sammelfriedhof ruhen heute 440 deutsche Kriegstote, davon 384 in Einzelgräbern und 19 in Kameradengräbern. Der Sammelfriedhof hat eine Größe von ca. 3.400 qm. Die Ausbauarbeiten sind abgeschlossen. Eine Grabkennzeichnung wird es nur noch in sehr geringem Umfang geben.

Auskünfte: Friedhofsverwaltung am Eingang des städtischen Friedhofes