Sebesh

Russland
Gesamtbelegung: 36198
56°18'9.02"N; 28°30'37.86"E

Wegbeschreibung

Der Friedhof liegt am nördlichen Rand der Siedlung Michelewschina in ca. 6 km Entfernung von der Stadt Sebesh an der Straße Sebesh-Opotschka. Den Friedhof kann man wie folgt erreichen:1.) Man kommt von der Gebietsstadt Pskow über Opotschka in Richtung Sebesh und kommt ca. 6 km vor Sebesh direkt am Friedhof an.2.) Aus Lettland kommend: Auf der Straße Riga-Moskau kommend fährt man in der Ausfahrt nach Sebesh ab und kommt dann direkt am Friedhof vorbei.3.) Genau wie aus Moskau kommend auf der Straße Moskau-Riga an Welikije Luki vorbei. Ausfahrt Sebesh.4.) Aus Belarus kommend: Nach dem Grenzübergang Juchnewifschi biegt man an der Kreuzung Sebesh-Pustoschka Richtung Sebesh ab, fährt die Siedlung Michelewschina durch und biegt an der nächsten Kreuzung nach rechts ab, nach ca. 500 m auf der rechten Seite liegt der Friedhof.

Sebesh liegt etwa 150 km südlich von Pskow/Pleskau nahe der Grenze zu Lettland.


Hier hat der Volksbund einen der letzten für die Russische Föderation vorgesehenen Sammelfriedhöfe gebaut. Auf die Anlage werden die deutschen Gefallenen aus dem Gebiet Pskow – Welikije Luki – Opotschka – Newel umgebettet. Der Volksbund vermutet dort etwa 30 bis 40 000 Tote aus der Zeit des Vormarschs 1941 und des Rückzuges in 1944.
Mit den landschaftsbaulichen Maßnahmen wurde 2004 begonnen. Es wurde ein Parkplatz gebaut, von dem man durch einen überdachten Eingang auf einem granitgepflasterten Weg zum Gedenkplatz mit Metallhochkreuz geführt wird. Die Namen der identifizierten Toten werden nach Stand der Zubettungen in alphabetischer Folge auf Natursteinstelen an den Gräberblöcken verzeichnet. Die belegten Gräberblöcke sind außerdem mit Symbolkreuzgruppen versehen. Bis lang wurden dort über 34.996 Tote bestattet. Weitere Zubettungen werden folgen. Auf Stelen sind 11 205 Namen und Daten verewigt.

An dem in das Friedhofsgelände integrierten Teich sind eine zweisprachige Gedenktafel und Sitzbänke aufgestellt. Die bei den Umbettungen nicht zu bergenden Toten sind in einem Gedenknamenbuch verzeichnet.
Am 8. September 2007 wurde der Soldatenfriedhof eingeweiht.


Für das Gebiet Pskow wurde auf dem deutschen Sammelfriedhof Sebesh eine zentrale Gedenklösung für Kriegsgefangene geschaffen. Hierfür wurde eine Gedenktafel mit Beschriftung in zwei Sprachen sowie ein Lichtkreuz aus Granit aufgestellt.