Neuenkirchen-St. Arnold-Missionsfriedhof

Deutschland
Gesamtbelegung: 56
52°12'10,56"N;7°24'16,15"E

Wegbeschreibung

Das Missionshaus St. Arnold der Steyler Missionare wurde ab 1941 als Reservelazarett eingerichtet, mit teilweise über 400 Verletzten. Für die Soldaten, die ihren Verletzungen erlagen, wurde neben dem Klosterfriedhof ein Soldatenfriedhof angelegt, der 1946 von Weihbischof Roleff feierlich eingeweiht wurde. Viele der Toten wurden später umgebettet und fanden ihre letzte Ruhestätte in ihren Heimatorten. Geblieben sind dort 56 Gräber, darunter auch ein unbekannter und mehrere russische Soldaten. - Der obere freie Teil des Soldatenfriedhofs wurde später mit Gräbern verstorbener Priester und Brüder aus dem Missionshaus belegt. Am Kopf des Friedhofs steht eine Bruchsteinmauer mit Kreuz und den beiden Tafeln mit den Namen der Gefallenen aus dem Missionshaus und aus St. Arnold.Auf dieser Kriegsgräberstätte ruhen 56 deutsche Kriegstote.