Naumburg/S., städt.Fdh.Weißenfelser Str.

Deutschland
Gesamtbelegung: 104
51°08'44.72"N; 11°49'39.53"E
Hier befinden sich unter einer Rasenfläche die sterblichen Überreste
von 102 deutschen Opfern des 1. Weltkrieges, die zwischen dem
26. September 1914 und dem 29. November 1921 verstorben sind.
Die Anlage wurde planmäßig angelegt. Sie wird durch einheitlich gestaltete Grabzeichen geprägt. Im Dezember 1917 war die Anlage von
einer immergrünen Hecke umgeben und so vom übrigen Friedhof abgegrenzt.


1963 wurde im "Park der Opfer des Faschismus" eine Mahn- und Gedenkstätte für die Zeitabschnitte der Weimarer Republik, des Nationalsozialismus und der Aufbauzeit nach 1945 von Gerhard Lichtenfeld und Martin Wetzel gestaltet. Große Betonblöcke mit Inschriften an der Stirnseite und seitlich angebrachte Metallreliefs werden von einer überlebensgroßen Figurengruppe "Mutter und Kind" überragt. Der dem Nationalsozialismus gewidmete Block trägt die Namen von elf Leben gekommenen NS-Gegnern.


Quelle: S. Endlich und N. Goldenbogen, Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus, Band II. Bundeszentrale für Politische Bildung, Bonn 1999
Ministerium für Inneres und Sport des Landes Sachsen-Anhalt, Die Gräber erhalten, den Frieden bewahren. Gräber für die Opfer des 1. Weltkrieges auf dem Gebiet des heutigen Sachsen-Anhalt, Magdeburg 2014..

🍪 Cookie Einstellungen

Erforderlich

Diese Cookies sind für den Betrieb der Webseite zwingend erforderlich. Hier werden bspw. Ihre Cookie Einstellungen gespeichert.

Statistik

Wir verwenden Google Statistik Cookies um zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren.