Marino Pole

Bulgarien
Gesamtbelegung: 369
41°24'49,67"N; 23°20'46,67"E

Wegbeschreibung

Der deutsche Soldatenfriedhof liegt am nördlichen Ortseingang, westlich der Durchgangsstraße nach Kulata. Im Gegensatz zu Sandanski, Petritsch und Goce Delchev liegt er außerhalb des Gemeindefriedhofes.

Zur Geschichte des deutschen Soldatenfriedhofes
Die Kämpfe um die Metaxas-Linie am 6./7. April 1941 erforderten im Gebiet des Rupelpasses besonders viele Opfer unter den deutschen Soldaten. Während ein Teil der Gefallenen sofort nach Marinopole gebracht wurden, wurden andere in Griechenland (Rupelpaß; Dragotin) beerdigt und erst im Herbst 1941 nach Marinopole umgebettet.

Nach den Unterlagen des VDK sind hier 353 Tote des Zweiten Weltkrieges beerdigt.