Leye-Lindenberg

Lettland
Gesamtbelegung: 138
56°52'32.35"N; 24°34'12.07"E

Wegbeschreibung

Kreis Ogre, Gemeinde TinuziDer Friedhof ist 1,3 km von der Straße Riga- Ulbroka- Ogre entfernt. Die Zufahrt von der Straße Tinuzi- Ropaze, die rechte Straßenseite, am Waldrand, hinter dem Fluß Maza Jugla und der Keuzung des Weges nach Ceplisi und der Straße nach Kalnciems.

Deutscher Soldatenfriedhof 1914/18

Der Friedhof ist von der Straße gut zu sehen. Er ist mit einem Riegelzaun umfasst, den Eingang bildet ein schmiedeeisernes Tor mit Natursteinpfosten. Dem Eingang gegenüber befindet sich das Denkmal aus Granit (230 x 108 x 10-60 cm) mit der Inschrift:

EHRENFRIEDHOF LEYE - LINDENBERG 1914 - 1918
HIER RUHEN DEUTSCHE KRIEGER BAYR.INF.RGT. 4-14-25 INF.RGT. 77-92-332-409-410 JÄG.BTL. 1-2-7 FELD.ARTL.RGT. 55 ULAN.RGT. 15 GRAD.RGT.Z.F. 4 RDF.KOMP. 153 JAG.Z.P.F. 9 73 RUSS. SOLDATEN

SIE ALLE STARBEN IN TREUER PFLICHTERFÜLLUNG FÜR IHR VATERLAND. EHRE IHREM ANDENKEN. 1935.

Auf dem Gräberfeld gibt es 6 Gräberreihen mit 140 Betonkreuzen. Einige Kreuze sind abgebrochen, von einigen sind nur Fragmente erhalten geblieben.
Auf dem Friedhof ruhen 137 deutsche und 73 russische Soldaten (laut den Aufschriften auf den Kreuzen und dem Denkmal). Der größte Teil der Soldaten ist in der Zeit vom 2. bis 4. September 1917 gefallen, bei den Kämpfen gegen das 6 Rgt. der 2 lettischen Schützenbrigade und die 185. Division des 21. russischen Korps.

Der Volksbund hat in den Jahren 2005 bis 2009 mehrere Arbeitseinsätze von Jugendlichen sowie Reservisten und Soldaten der Bundeswehr organisiert. Die Kriegsgräberstätte befindet sich heute in einem ordentlichen Zustand und wird von der Gemeinde gepflegt.