Le Sourd

Frankreich
Gesamtbelegung: 727
49°51'21.12''N; 3°44'03.24''E
Département Aisne

699 deutsche Kriegstote, 1.333 französische Kriegstote, 2 italienische Kriegstote, 1 rumänischer Kriegstoter und 25 russische Kriegstote -Erster Weltkrieg-

5 französische Kriegstote -Zweiter Weltkrieg-

Der deutsch-französische Soldatenfriedhof wurde auf Weisung Kaiser Wilhelms II. noch während des Krieges für die Toten des Garde-Korps und dessen gefallene Gegner angelegt. Die 2. deutsche Armee traf am 27. August 1914 im Becken von St. Quentin und an den Ufern der Oise auf heftigen Widerstand. Daraus entwickelte sich die "Schlacht bei St. Quentin", bei der Schlacht war das Gelände mit Gefallenen übersat. Sie wurden nach Regimentern geordnet eingebettet. Die Bauausführung für den Friedhof bekam die Etappeninspektion der 7. Armee, Entwurf und Ausführung lag bei den Architekten Lt.d.R. Brunisch und Lt.d.R. Heidt.

Die Gräberfelder der Regimenter wurden durch Steine gekennzeichnet. Als Grabzeichen wurden Steinkreuze und Namensteine, die in die Einfassungsmauern eingelassen sind, verwendet. Das Gräberfeld wurde von einem Hochkreuz aus Holz überragt. 1916 wurde der Friedhof eingeweiht. Französische Militärbehörden betteten nach dem Krieg ihre Toten, die zwischen den deutschen Gräbern lagen, auf den französischen Teil um.

1985 und 1986 wurden Kreuze und Namensteine restauriert, Namen und Daten neu eingraviert, und wo erforderlich Kreuze und Namensteine erneuert. Die Einfassungsmauern erhielten neue Fundamente, die Bepflanzung wurde überarbeitet, die Gräberflächen neu begrünt und getreu dem historischen Vorbild ein Hochkreuz aus Bronze errichtet. Das französische "Sécrétariat des Anciens Combattants" überarbeitete gleichzeitig das französische Gräberfeld.


Die Regionaldirektion für kulturelle Angelegenheiten in Nord-Pas-de-Calais Picardie, Amt für Kulturgüter und Architektur, Regionale Schutzstelle für Natur und historische Denkmäler hat im September 2016 die französische Nekropole sowie die deutsche Kriegsgräberstätte in Le Sourd in Lemé (Aisne) in ihrer Vollständigkeit in die Liste der Historischen Denkmäler aufgenommen.