Kronstadt

Russland
Gesamtbelegung: 46
60° 0'5.50"N; 29°45'0.18"E
In 1996 wurde die U-Boot-Gedenkstätte in Kronstadt wiederhergestellt. Die 46 Toten dieser Gräberstätte sind keine Kriegsgefangenen, sondern kamen beim Untergang des deutschen Unterseebootes U 250 am 30. Juli 1944 ums Leben. U 250 wurde noch in 1944 durch die sowjetischen Streitkräfte gehoben, alle 46 Toten geborgen und in Kronstadt bestattet.

Die Anlage ist 225 Quadratmeter groß und wird durch Natursteinpfosten mit Metallkette umgeben.

Zentrales Mahnmal ist ein Natursteinfindling.

Der Gedenkstätte wurde am 22. September 1996 eingeweiht.