Helsinki-Honkanummi

Finnland
Gesamtbelegung: 377
60°17'24.42"N; 25° 5'52.70"E

Wegbeschreibung

Straße: Siltaniitynkuja (finn.) bzw. Broängsgränden (schw.).Der Friedhof liegt in der Stadt Vantaa, Grossraum Helsinki.

Der deutsche Soldatenfriedhof entstand nach dem Zweiten Weltkrieg durch Zusammenbettung deutscher Kriegstoter aus dem südlichen Finnland in Anlehnung an den etwa 20 km nordostwärts der finnischen Hauptstadt gelegenen Soldatenfriedhof Honkanummi. Er ist über die Autobahn E4, Abfahrt Kungsbacka (ausgeschildert), zu erreichen.

Ein Wall aus Granitsteinen und eine Halle grenzen den Friedhof ab. Eine Gedenkhalle öffnet sich zu einem von gewachsenem Fels und einer Natursteinmauer flankierten Ehrenhof, in dem die Bronzeplastik "Trauernde Frauen" Aufstellung fand. Diese Plastik wurde von dem Hamburger Bildhauer Professor Seitz geschaffen.

Natursteinkreuze tragen Namen und Daten der Gefallenen.

Am Anfang des Waldweges steht auf einer runden Lichtung ein Ehrenmal für 201 deutsche Seeleute, die beim Untergang der beiden Zerstörer "Z 35" und "Z 36" am 12. Dezember 1944 im Finnischen Meerbusen den Tod fanden. Sie wurden geborgen und unter den hohen Bäumen von Helsinki-Honkanummi zur letzten Ruhe gebettet.

Die Einweihung des Friedhofes fand am 30. August 1963 statt.

Auf dem 12.000 Quadratmeter großen, von Felsformationen unterbrochenem Waldgelände, ruhen 6 deutsche Gefallene des Ersten Weltkrieges und 371 deutsche Gefallene des Zweiten Weltkrieges.

Pate dieses Friedhofes ist der Volksbund Landesverband Hamburg.