Heiningen, Kriegsgefangenenfriedhof

Deutschland
Gesamtbelegung: 77
52°4'18.88''N;10°32'23.86''E
Auf dieser Kriegsgräberstätte ruhen - nach unseren Informationen - insgesamt 76 sowjetische Kriegsgefangene des 2. Weltkrieges aus dem Arbeitslager 16 - Heiningen, die bei den "Reichswerken Hermann Göring" in Salzgitter Zwangsarbeit leisten mussten und an Arbeitsüberforderung, Krankheit und Unterernährung gestorben sind.
Erst in den letzten Jahren wurde diese jahrzehntelang "vergessene" Kriegsgräberstätte der Unbekannten würdig hergerichtet und eine Namensermittlung eingeleitet. 39 Namen konnten bisher ermittelt und auf 3 Stelen im Jahr 2012 auf der Gräberstätte sichtbar gemacht werden. Die Recherchen hierzu sind noch nicht abgeschlossen.
Betreut wird diese Kriegsgräberstätte seit 2009 von der Reservistenkameradschaft Wolfenbüttel.

Fotos: Volksbund Niedersachsen, Bezirksverband Braunschweig 2012