Harpstedt, Ev.- luth. Friedhof

Deutschland
Gesamtbelegung: 45
52°54'36.06''N;8°36'5.92''E
Auf diesem Friedhof ruhen - nach den uns vorliegenden Informationen - insgesamt 23 Tote des Zweiten Weltkrieges und der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in 2 gepflegten Gräberfeldern. Im Einzelnen:
- Nimmt man vom Parkplatz Börder Weg den linken Eingang, so gelangt man linker Hand zu der mit einer Hecke umgrenzten Anlage für die 11 deutschen Soldaten, die zwischen dem 7. und 18. April 1945 bei den Endkämpfen um Harpstedt - Dünsen gefallen sind.

- In Friedhofsmitte am Rondell Richtung Kapelle befindet sich ein ebenfalls mit einer Hecke umsäumtes Sammelgrab. Die beiden Stelen nennnen die Namen von jeweils 6 polnischen u. 6 sowjetischen Kriegsgefangenen/Zwangsarbeitern - möglicherweise aus dem Gefangenenlager der Luftmunitionsanstalt Dünsen, die im Zeitraum 1943 - 1946 verstorben sind.
Anmerkung: Ein polnischer Arbeiter ist zusammen mit einem deutschen Soldaten am 17.04.1945 durch eine Minenexplosion ums Leben gekommen.

Fotos: Volker Fleig 2013