Hannover - Bothfeld, Jüdischer Friedhof

Deutschland
Gesamtbelegung: 469
52°25'8.66''N;9°47'53.87''E
Auf diesem Friedhof ruhen in einem Gräberfeld in Friedhofsmitte hinter dem Haupteingang - nach den uns vorliegenden Informationen - insgesamt 469 Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft.

Fast alle Toten, die hier bestattet wurden, waren KZ -Häftlinge aus dem Außenlager Ahlem - jüdische Häftlinge aus dem aufgelösten Ghetto Lodz, die vom KZ Auschwitz 1944 zum "Arbeitseinsatz" bei der Fa. Continental und den Metallwerken Hannover zunächst nach Stöcken, im November 1944 nach Ahlem gebracht wurden, um bereits vorhandene ehem. Asphaltstollen für die unterirdische Produktion von Gasmasken und Flugzeugreifen vorzubereiten.

Etwa 750 Gefangene im KZ - Außenlager Ahlem starben an Hunger, Kälte, Seuchen, Folter, an den unmenschlichen Arbeitsbedingungen oder wurden ermordet. Auf der Flucht vor den Amerikanern zwang die SS am 6. April 1945 die meisten Gefangenen noch auf einen „Todesmarsch“ nach Bergen - Belsen nördlich von Celle, den die meisten von ihnen nicht überlebten. Nur 200 kranke Häftlinge blieben zurück, die die amerikanischen Soldaten am 10. April 1945 in einem erbärmlichem Zustand vorfanden.
Sie und andere überlebende KZ - Häftlinge aus weiteren Lagern wurden ins Krankenhaus "Heidehaus" gebracht, wo viele kurze Zeit danach an Krankheit und Erschöpfung verstorben sind.
Diese Toten und 319 im Jahr 1948 im ehemaligen Lager Ahlem aufgefundene mit Namen versehene Urnen mit der Asche von verstorbenen polnischen jüdischen Häftlingen wurden auf dem jüdischen Friedhof Bothfeld bestattet.

Fotos: Volker Fleig 2014