Götzendorf

Österreich
Gesamtbelegung: 447
Nachdem die Kämpf in Ungarn sich 1944 immer mehr in Richtung Budapest konzentrierten, begann die Deutsche Wehrmacht, einen Großteil der Lazarette von Budapest nach Götzendorf zu verlegen. Die hohe Sterberate der Verwundeten an der Front führte dazu, dass die verstorbenen Soldaten teilweise auf dem Gemeindefriedhof oder dem angrenzenden Acker bestattet wurden.


Bei Identifizierungs- und Umbettungsarbeiten konnte der Volksbund 1985 bis 1987 dem größten Teil der als Unbekannt bestatteten Soldaten ihren Namen wiedergeben.

Der Soldatenfriedhof Götzendorf liegt neben dem Gemeindefriedhof. Die 2.000 Quadratmeter große Anlage ist parkähnlich gestaltet und Granitkreuze kennzeichnen die Gräber.

Auf der am 25. Juni 1988 eingeweihten Anlage ruhen 447 Gefallene des Zweiten Weltkrieges.


Der Friedhof wurde zum 01.01.2011 in die Betreuung des Österreichischen Bundesministeriums für innere Angelegenheiten übergeben.