Gardelegen, russ. Militärfriedhof

Deutschland
Gesamtbelegung: 50
52°31'58.54"N; 11°24'07.29"E
19 Liegesteine und 1 Gedenkstein.

Kurz nach Ausbruch des 1. Weltkrieges richtete das IV. Armeekorps Magdeburg in der Nähe von Gardelegen (siehe Gardelegen-Zienau) ein Kriegsgefangenenlager ein. Die ersten Toten des Gefangenenlagers wurden auf dem städtischen Friedhof von Gardelegen beigesetzt. Im Herbst 1915 wurde auf Initiative von französischen Gefangenen auf dem städtischen Friedhof ein Gedenkstein errichtet, der folgende Inschrift gehabt haben soll: „Unseren Kameraden, die ihre Pflicht auf ihre Weise getan haben. Sie sind tot, allein, weit von ihrem Heimatland. Aber unter dem Stein hier ruhen nur Körper, ihre Seele wacht und betet dort.“ Das Denkmal, das in den 1920er Jahren beseitigt worden sein soll, soll die Namen von 79 Toten ausgewiesen haben.
Die französischen, belgischen, englischen und italienischen Toten wurden nach Ende des Krieges in ihre Heimat überführt. Die verbliebenen 19 russischen Toten wurden bis Februar 1927 auf den Friedhof des Gefangenenlagers (siehe Gardelegen-Zienau) überführt.
Heute befindet sich hier (mit großer Wahrscheinlichkeit) keine Grabanlage.

🍪 Cookie Einstellungen

Erforderlich

Diese Cookies sind für den Betrieb der Webseite zwingend erforderlich. Hier werden bspw. Ihre Cookie Einstellungen gespeichert.

Statistik

Wir verwenden Google Statistik Cookies um zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren.