Esens, Ev.- luth Friedhof

Deutschland
Gesamtbelegung: 128
53°38'50.6''N;7°36'59.0''E
Auf diesem Friedhof ruhen in einer beeindruckend gestalteten, 1952 angelegten Kriegsgräberstätte links und rechts vom Mahnmal der im II. Weltkrieg gefallenen und Vermissten der Ev. Kirchengemeinde Esens am westlichen Friedhofsrand - nach den uns vorliegenden Informationen - insgesamt 128 Tote des Zweiten Weltkrieges.

Im Einzelnen:

- 63 Esenser Bürger - Frauen, Männer und viele Kinder - die am 27. September 1943 bei einem Bombenangriff amerikanischer Kampfflugzeuge ums Leben kamen;
- 29 weitere Kriegsopfer, Soldaten und Zivilpersonen, die später verstorben sind sowie rechts neben dem Mahnmal
- 35 sog. "Volksdeutsche Umsiedler" aus dem Baltikum und aus Russland, Flüchtlinge und Vertriebene aus den ehem. deutschen Ostgebieten, verstorben 1945/46 sowie in den hinteren Reihen Verstorbene ungarischer Herkunft aus dem Barackenlager Sterbur.

Hinweis:
Auf der der Tafel "Die Opfer von Krieg und Gewalt mahnen zum Frieden" (Foto)finden Sie weitere Informationen zu den hier Ruhenden.

Zuletzt bearbeitet am 13.12.2016/Christian Christoph

Fotos: Volker Fleig 2015.