Elze, Ev.-luth. Friedhof

Deutschland
Gesamtbelegung: 9
52°6'54.31''N;9°44'0.39''E
Auf diesem Friedhof ruhen - nach den uns vorliegenden Informationen - insgesamt 10 osteuropäische Staatsbürger, die in den Kaligruben um Elze, in Rüstungsbetrieben, bei der Reichsbahn und in der Landwirtschaft als Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter eingesetzt waren. Im Einzelnen:
- 5 polnische Zwangsarbeiter, davon 2 Gefangene der polnischen Heimatarmee (Warschauer Aufstand 1944)
- 5 sowjetische Zwangsarbeiter

Sie starben in den Jahren 1940, 42, 44 u.1945. Ihre Nationalität, ihr Alter sowie die genaueren Umstände ihres Todes sind durch die Nachforschungen von Jürgen Sempf, Elze mittlerweile bekannt. Zusätzlich konnte er den Tod von 4 polnischen, 1 russischen, 1 ukrainischen sowie 1 ungarischen Kleinkind/ern im Jahr 1945 nachweisen. Diese Gräber sind allerdings nicht mehr vorhanden
Der Besucher findet das gepflegte Gräberfeld mit den Namenstafeln und Grabsteinen , wenn er den Weg von der Kapelle zur hinteren Friedhofsbegrenzung geht, links am Wegende.

Fotos: Volker Fleig 2012

🍪 Cookie Einstellungen

Erforderlich

Diese Cookies sind für den Betrieb der Webseite zwingend erforderlich. Hier werden bspw. Ihre Cookie Einstellungen gespeichert.

Statistik

Wir verwenden Google Statistik Cookies um zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren.