Ebermannstadt

Wegbeschreibung

Ideal ist der Eingang an der Leichenhalle. Die Grablage befindet sich über eine Treppe erreichbar gleich unterhalb der Leichenhalle.

Google Map Google Map Google Map
Wegbeschreibung Routenplanung

49°47'04.0"N 11°11'07.0"E

49°47'04.0"N 11°11'07.0"E

Gesamtbelegung: 18 Tote

Deutschland

Öffentliches WC

Ganzjährig geöffnet

Für 16 in und bei Ebermannstadt im April 1945 gefallene deutsche Soldaten hat die Stadt in ihrem Friedhof eine Ehrenanlage geschaffen. Sie wurde 1980 durch den Volksbund umgestaltet und neu angelegt. Die Namen der hier Ruhenden sind in Bronzetafeln verewigt. An der Steinmauer wurden Gedenktafeln für die Gefallenen des I. Weltkrieges aus den Orten Breitenbach, Ebermannstadt und Gasseldorf angebracht. In Einzelgräbern, fern der Heimat, nebeneinander ruhen die Ostarbeiterin Nastia Solowiy, sie starb an einem Leberleiden. Sowie Jan Ciexciel, er starb an einer Bauchfellentzündung.

Privatsphäre Einstellungen

Notwendige Cookies sind für den reibungslosen Betrieb der Website zuständig, indem sie Kernfunktionalitäten ermöglichen, ohne die unsere Website nicht richtig funktioniert. Diese Cookies können nur über Ihre Browser-Einstellungen deaktiviert werden.

Anbieter:

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Datenschutzerklärung

Statistik-Cookies dienen der Anaylse und helfen uns dabei zu verstehen, wie Besucher mit unserer Website interagieren, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden. Auf Basis dieser Informationen können wir unsere Website für Sie weiter verbessern und optimieren.

Anbieter:

Google Ireland Limited

Datenschutzerklärung