Braunlage - St. Andreasberg, Ev.- luth. Friedhof

Deutschland
Gesamtbelegung: 130
51°42'40.98''N;10°31'17.42''E
Auf diesem Friedhof ruhen - nach den uns vorliegenden Informationen - insgesamt 130 Tote beider Weltkriege und der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in einer großen Gräberstätte in Friedhofsmitte, ca. 50m hinter der Kapelle und einigen Einzelgräbern. Im Einzelnen:
Erster Weltkrieg:
- 15 deutsche Soldaten, verstorben in Lazaretten in St. Andreasberg oder überführt sowie 2 russische Kriegsgefangene

Zweiter Weltkrieg und Gewaltherrschaft:
- 77 deutsche Soldaten der verschiedensten Truppengattungen von Wehrmacht und Waffen-SS sowie 2 sog. sowjetische Hilfswillige, von denen 72 in den Jahren 1945 -1951 in St. Andreasberger Lazaretten/Kliniken an ihren Verwundungen oder an Krankheit verstorben sind.
- 9 Einwohner von St. Andreasberg - meist Frauen sowie
- 2 sowjetische Kriegsgefangene und 9 Unbekannte, die alle bei den Kämpfen um St. Andreasberg am 13./14. April 1945 sterben mussten ;
- 7 sowjetische Kriegsgefangene und 6 Zwangsarbeiterinnen, die 1942 - 45 wahrscheinlich bei den Metallwerken Silberhütte ums Leben kamen.

Fotos: Volker Fleig 2013