Bockhorn, Ev.-luth. Friedhof

Deutschland
Gesamtbelegung: 51
53°23'24.9''N;8°00'43.9''E
Auf diesem Friedhof ruhen auf der Kriegsgräberstätte in Friedhofsmitte links vom Hauptweg insgesamt 48 Tote des Zweiten Weltkrieges und der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft.

Im Einzelnen:

- 27 sowjetische Kriegsgefangene, davon 23 aus dem Gefangenenlager Kreyenbrück, die - vom August 1941 bis Sept. 1942 zum Straßenbau eingesetzt - an Erschöpfung, Hunger und durch widerrechtliches Erschießen sterben mussten und hier begraben wurden.- 9 ZwangsarbeiterInnen aus der ehem Sowjetunion, Polen u. dem ehem. Jugoslawien, davon 3 Kinder
- 3 deutsche Soldaten und 1 FlakHelferin, gefallen in den Endkämpfen im April 1945
- 8 deutsche Zivilpersonen, meist Opfer von Tieffliegerangriffen im Frühjahr 1945

Zusätzlich insgesamt 15 während des Krieges umgekommene Bockhorner Soldaten und Zivilpersonen, die überführt und in ihren Familiengrabstätten beerdigt wurden. Diese Gräber sind offiziell nicht als Kriegsgräber anerkannt.

Quellenhinweis: Paul Weber, Gemeinde Bockhorn vom 16.02.2012
Fotos: Volker Fleig 2014