Presov

Slowakische Republik
Gesamtbelegung: 1377
49° 0'11.26"N; 21°14'45.59"E

Wegbeschreibung

Von Poprad kommend (Straße Nr. 18) Richtung Vranov n. T. fahren. Der Friedhof liegt an der Straße Duklianska fast am Stadtrand auf der rechten Seite.Parkmöglichkeiten bestehen in der Straße Safarikova, rechts hinter dem Friedhof.Zugang über den Nebeneingang Duklianska/Safarikova, dort dem Hauptweg folgen und den ersten Weg nach rechts abbiegen. Jetzt erkennt man auf der linken Seite bereits das Eingangsgebäude.

Auf dem terrassenförmig angelegten Stadtfriedhof von Presov war eine Terrasse den deutschen Kriegstoten vorbehalten, deren Gräber jedoch überbettet wurden. Die noch vorhandenen Gräber wurden 1992 exhumiert und auf der darüber liegenden Terrasse (unterhalb einer zerstörten Anlage aus dem Ersten Weltkrieg) eingebettet.

Durch Zubettungen entstand ein Friedhof für ca. 1.300 Soldaten, der am 17. September 1994 eingeweiht werden konnte.

Das Grabfeld gliedert sich in drei Blöcke. Die Einzelgräber in den Rasenflächen sind durch Granitkreuze gekennzeichnet, die die Namen und Daten der Toten tragen. In einem kleinen Grabfeld befinden sich Gemeinschaftsgräber mit Symbolkreuzgruppen. Die Namen und Daten dieser Toten sind hier in Granitsteine eingelassen.

Durch ein offenes Eingangsgebäude (Vstup) und eine Treppe wird der Friedhof betreten. Der Weg zum Hochkreuz mit Gedenkstein führt an acht Bronzegusstafeln mit den Namen und Daten der Toten, die nicht geborgen werden konnten, vorbei. Eine weitere Tafel nennt die Namen der Opfer, die unter den Unbekannten ruhen.

Ebenfalls auf dieser Terrasse liegt, im Anschluss an das deutsche Gräberfeld, ein Grabfeld slowakischer Soldaten, die auf Seiten der Wehrmacht gekämpft hatten und während des Kaukasusfeldzuges gefallen waren.

Auf der direkt darunter gelegenen Terrasse befinden sich polnische Soldatengräber.

Hinweis zum Namenbuch: Ein Ersatznamenbuch liegt im Trauerhaus, Krátka 3. aus.