Lettland - Landesinformation

In Lettland vermutet der Volksbund etwa 100.000 Kriegstote des Zweiten Weltkrieges in ursprünglich rund 6.600 Grablageorten. Hinzu kommen 210 Kriegsgräberstätten mit etwa 30.000 Gefallenen des Ersten Weltkrieges.

Das deutsch-lettische Kriegsgräberabkommen wurde am 24. Januar 1996 abgeschlossen. Als offiziellen Partner des Volksbundes hat der lettische Staat das “Brüderfriedhöfekomitee” benannt. Bereits 1991 wurde in Riga ein deutscher Kriegsgefangenenfriedhof eingeweiht – das erste Projekt, bei dem der Volksbund in der ehemaligen Sowjetunion selbst arbeiten konnte. Seitdem hat der Volksbund Kriegsgräberstätten des Zweiten Weltkrieges in Cesis (Wenden), Dzukste, Riga, Saldus (Frauenburg), Valka (Walk), Daugavpils (Dünaburg), Jelgava (Mitau) und Ogre eingeweiht und mehr als 30 Soldatenfriedhöfe des Ersten Weltkrieges mit Hilfe von Jugendlagern und Bundeswehr instand gesetzt. Mit der Einweihung des Friedhofes Riga-Beberbeki im September 2007 hat der Volksbund die in der Länderplanung vorgesehenen Sammelfriedhöfe des Zweiten Weltkrieges ausgebaut. Als vorerst letzte Baumaßnahme wurde die Instandsetzung des Kriegsgefangenenfriedhofes in Salaspils bei Riga realisiert. Die Toten des Zweiten Weltkrieges werden auf die Sammelfriedhöfe Saldus und Riga-Beberbeki umgebettet. Die Friedhöfe in Daugavpils und Jelgava verfügen über Zubettungsflächen, auf denen die Kriegstoten aus dem direkten Umland eingebettet werden können.
Die Friedhöfe des Ersten Weltkrieges werden weiterhin mit Unterstützung von Jugendlagern und örtlichen Kräften instand gesetzt.

🍪 Cookie Einstellungen

Erforderlich

Diese Cookies sind für den Betrieb der Webseite zwingend erforderlich. Hier werden bspw. Ihre Cookie Einstellungen gespeichert.

Statistik

Wir verwenden Google Statistik Cookies um zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren.