Dänemark - Landesinformation

Im ersten Weltkrieg wurden Seeleute und abgestürzte Flieger an den Küsten Dänemarks, Norwegens und Schwedens angetrieben und in diesen Ländern beigesetzt. In Finnland nahmen deutsche Truppen an den Kämpfen zur Gewinnung der Unabhängigkeit des Landes teil. Durch den Einmarsch der Deutschen Wehrmacht in Dänemark und die gleichzeitige Landung in Norwegen am 09. April 1940 wurden beide Länder in die Auseinandersetzungen des Zweiten Weltkrieges hineingerissen. Mit diesen Maßnahmen kam die deutsche Seite den nahezu gleichzeitig geplanten alliierten Aktionen in Norwegen nur knapp zuvor. In Dänemark kam es kaum zu Kampfhandlungen. In Norwegen endeten die wechselvollen und oft verlustreichen Kämpfe sowohl gegen die norwegischen Verteidiger als auch gegen gelandete alliierte Streitkräfte erst im Juni 1940.

Finnland war bereits im Winter 1939/40 von der Sowjetunion angegriffen worden ("Winterkrieg") und musste trotz hoher sowjetischer Verluste sehr bald einen Waffenstillstand erbitten. Das Land trat an der Seite Deutschlands erneut in den Krieg ein, als die deutschen Streitkräfte am 22. Juni 1941 mit dem Angriff gegen die UdSSR begannen. Deutsche Truppen wurden von finnischem Boden aus eingesetzt, vor allem in den Gebieten nördlich des Polarkreises. Dort führten Sie im wesentlichen einen Stellungskrieg. Im Herbst 1944 waren sie gezwungen, sich aus Finnland zurück zu ziehen, nachdem das Land die Alliierten um Frieden gebeten hatte.

Im damals neutrale Schweden liegen deutsche Tote bestattet, die Opfer von Flugzeugabstürzen und Schiffsuntergängen geworden oder auf Militärtransporten verstorben waren. Dänemark war im Frühjahr 1945 Ziel zahlreicher Schiffstransporte mit Verwundeten, Kranken und Flüchtlingen aus Ostdeutschland. Viele sind bei diesen Transporten oder kurz danach an Erschöpfung und Krankheiten verstorben. Sie haben ihre letzte Ruhestätte in dänischer Erde, die meisten von ihnen liegen in Kopenhagen.


Das Kriegsgräberabkommen wurde am 03.10.1962 in Kopenhagen abgeschlossen

Erster Weltkrieg
In Dänemark gibt es verschiedene kleinere Grablagen auf verschiedenen Kommunalfriedhöfen. Es handelt sich um 50 Tote des Ersten Weltkrieges, wobei die meisten in der Skagerrakschlacht (31.05. bis 01.06.1916) gefallen sind und an den Küsten Dänemarks angespült wurden. In Skagen befindet sich die einzige Kriegsgräberstätte, die in der Betreuung des Volksbundes ist.

Zweiter Weltkrieg
Die 26.155 Kriegstoten des Zweiten Weltkrieges liegen auf 35 Kriegsgräberstätten (14.900 Flüchtlinge und 10.250 Soldaten).


Andere Kriege
Neben den Anlagen des Ersten und Zweiten Weltkrieges befinden sich auch die Denkmäler und Friedhöfe des Deutsch-Französischen Krieges 1870/71 und der Deutsch-Dänischen Kriege von 1848/51 und 1864 unter der Obhut des Volksbundes.

In Dänemark ist die Mehrzahl der Kriegsgräberstätten auf öffentlichen Friedhöfen angelegt. Die Friedhöfe Gedhus, Grove und Oksbøl sind eigenständige Anlagen.

🍪 Cookie Einstellungen

Erforderlich

Diese Cookies sind für den Betrieb der Webseite zwingend erforderlich. Hier werden bspw. Ihre Cookie Einstellungen gespeichert.

Statistik

Wir verwenden Google Statistik Cookies um zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren.