Pomezia

Wegbeschreibung

Die genaue Adresse lautet: Deutscher Soldatenfriedhof Pomezia, Via Pontina km 31.4, 00071 Pomezia (RM)/Italien Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln:  Mit der Bahn durch die Schweiz oder durch Österreich über Bologna - Florenz nach Rom. Linienbus ab Rom. Es wird empfohlen: Von Rom HB Termini - mit der Untergrundbahn: Metropolitana "M" mit der Linie B bis zur Endhaltstelle " LAURENTINA" - (dort kann man am Kiosk eine Rückfahrkarte, Biglietto Di Corsa, nach Pomezia lösen), von dort mit der Autobuslinie "COTRAL" Rom - nach Pomezia oder Latina oder San Felice Circeo. Der Bus hält auf Verlangen am Parkplatz des Friedhofes. Um im Busbahnhof den richtigen Bus zu finden, kann man sich an den elektronischen Anzeigen in Richtung Nettuno, Pomezia orientieren. Beim Besteigen des Busses sollte man den Fahrer auf den Haltepunkt am Soldatenfriedhof in Pomezia durch Zeigen der Volksbund-Broschüre hinweisen. Der Bus hält an der Cotral Haltestelle an der "Universität Vecchia - Selva del Pini", direkt neben dem Eingang zum Soldatenfriedhof über dem Parkplatz. Anmerkung: Die Bushaltestelle für die Rückfahrt befindet sich auf der gegenüber liegenden Straßenseite des Friedhofes. Man überquert die 2spurige stark befahrene Strasse über eine Straßenbrücke, unmittelbar danach, in Richtung Tankstelle, befindet sich die Cotral Haltestelle in Richtung Rom. Anmerkung: Der deutsche Soldatenfriedhof ist auch direkt über den angrenzenden Zivilfriedhof der Stadt Pomezia zu erreichen.

Google Map Google Map Google Map
Wegbeschreibung Routenplanung

41°39'49.89"N; 12°30'59.06"E

41°39'49.89"N; 12°30'59.06"E

Gesamtbelegung: 27490 Tote

Italien

Sommerzeit (Apr. - Aug.)

Montags bis Freitags - Uhr

Samstags, Sonntags und an Feiertagen - Uhr

Winterzeit (Sep. - März)

Montags bis Freitags - Uhr

Samstags, Sonntags und an Feiertagen - Uhr

Auf dem Friedhof Pomezia sind deutsche Soldaten bestattet, die während des Zweiten Weltkriegs in Süd- und Mittelitalien ums Leben kamen.

Friedhofbeschreibung

Der deutsche Soldatenfriedhof liegt am Ostrand der Stadt Pomezia an der Via Pontina, etwa 26 Kilometer südöstlich von Rom. Im Süden befindet sich das ehemalige Kampfgebiet von Aprilia. Vom Eingangsbau des Friedhofes führt ein gerader, gepflasterter Weg vorbei an den Gräberfeldern zum zentralen Mal, das über der Gruft des Kameradengrabs errichtet wurde. Vier Säulen tragen einen Baldachin, dessen Unterseite mit Mosaiken verkleidet ist. Die Mittelsäule ist plastisch gestaltet mit vier überlebensgroßen Figuren von Soldaten und trauernden Angehörigen. Die Gräberfelder mit den Natursteinkreuzen sind durch Piniengruppen umrahmt.

Belegung

27.486 deutsche Soldaten erhielten in Pomezia ihre letzte Ruhestätte. 6.491 von ihnen fielen 1944 bei Kämpfen der Operation Shingle bei Anzio und Nettuno. Es folgten später Zubettungen von deutschen Soldaten, die in Süd- und Mittelitalien gefallen waren. In 3.700 Gräbern ruhen Unbekannte.

Historie

Während der heftigen Kämpfe des Zweiten Weltkriegs am Landekopf von Anzio/ Nettuno legten die Amerikaner für ihre sowie Gefallene anderer Nationen am Nordausgang der Stadt Nettuno einen großen Soldatenfriedhof an. Anfang 1947 wurden die 2.740 dort bestatteten deutschen Gefallenen auf Veranlassung des amerikanischen Gräberdienstes nach Pomezia auf ein Grundstück umgebettet, das Italien dafür kostenlos zur Verfügung gestellt hatte.

Auf Wunsch und mit Unterstützung des damaligen italienischen Generalkommissariats wurden anschließend 3.751 deutsche Gefallene aus Feldgräbern am ehemaligen Landekopf Anzio/Nettuno vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge geborgen und in Pomezia eingebettet. Von 1948 bis 1955 bestattete der Volksbund dort weitere 10.704 deutsche Kriegstote aus Gemeindefriedhöfen der Provinzen Rom, Latina, Salerno, Avellino, Frosinone, L'Aquila, Chieti, Siena und Pistoia.

Nach Abschluss des deutsch-italienischen Kriegsgräberabkommens vom 22. Dezember 1955 wurden zudem deutsche Kriegstote aus den Provinzen Ancona, Arezzo, Ascoli, Grosseto, Latina, Livorno, Macerata, Neapel, Perugia, Pesaro, Rieti, Rom, Siena, Terni, Viterbo und Regglo di Calabria auf dem Friedhof Pomezia zugebettet.

Der Ausbau des Soldatenfriedhofs erfolgte Mitte bis Ende der 1950er-Jahre. Die Anlage wurde am 6. Mai 1960 der Öffentlichkeit übergeben.

Besonderheit

Etwa 30 Kilometer südlich von Pomezia befindet sich ein amerikanischer Soldatenfriedhof.

Privatsphäre Einstellungen

Notwendige Cookies sind für den reibungslosen Betrieb der Website zuständig, indem sie Kernfunktionalitäten ermöglichen, ohne die unsere Website nicht richtig funktioniert. Diese Cookies können nur über Ihre Browser-Einstellungen deaktiviert werden.

Anbieter:

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Datenschutzerklärung

Statistik-Cookies dienen der Anaylse und helfen uns dabei zu verstehen, wie Besucher mit unserer Website interagieren, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden. Auf Basis dieser Informationen können wir unsere Website für Sie weiter verbessern und optimieren.

Anbieter:

Google Ireland Limited

Datenschutzerklärung